grafikgrafikgrafik
Anmelden / Registrieren
Home | Impressum
Navigation

Allgemeines
grafik Startseite
grafik Nachrichten
grafik Flohmarkt
grafik Fotoalbum
grafik neue Fotos
grafik Forum
grafik neue Beiträge
grafik Hilfe

grafik TES
grafik Infos
grafik Forum
grafik Fotoalbum

grafik VIVA u.a.
grafik Infos
grafik Forum
grafik Fotoalbum


grafik
| Forum-Index | Forum-Statistik | Registration/Login | Suche |

 ForumIndex  »  Verbesserungsvorschläge  »  auch schwertproblem...
  Erster Beitrag | Letzter Beitrag Forum Automatische Benachrichtigung deaktivieren     Thema drucken
( 1 | 2 ) Weiter  >>> 
Autor
Anfang der Diskussion    ( Antworten erhalten: 47 )    Vorheriges Thema Nächstes Thema
mira Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 153

hy,
auch ich habe an meiner 7 jahre alten tes 550 das problem mit dem schwert, mühevolles aufholen mit der winsch ,klappern und rost... hat jemand einen tip, wie man auch ohne werft oder hallenkran das schwert ausbauen kann ? möchte dies jetzt nach der saison in angriff nehmen... meinen ersten aha-effekt hatte ich am schweizer zoll, das Boot wurde samt hänger gewogen und abzgl. hänger hat es 1550 kg und das ohne urlaubsgepäck,motor etc.
bin für jeden brauchbaren hinweis dankbar,
O 12.09.2009 um 15:54 Uhr Offline Profil Private Nachricht
flask Drucken  Λ

Moderator

Forum

Nachrichten : 812

Moin,

ohne Kran wird das sehr wahrscheinlich nichts.
Selbst wenn du einen 1,5t Wagenheber hast und das Boot Stück für Stück ca. 1,5m hochhebelst und gut abstützen kannst. Ganz ungefährlich ist das nicht. Und bedenke, eine Person muss auch noch ins Boot gehen und den Bolzen lösen.
Ich würde das nur für Boote vorgesehenen Stützen machen.

Gruß
Carsten

PS. Warum hatte der Schweizer Zoll das Boot gewogen?



O 12.09.2009 um 20:21 Uhr Offline Profil Email www msnmPrivate Nachricht
mira Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 153

guten abend,
danke für den hinweis,ich habe mir schon gedacht, dass es ohne kran nichts wird. Wo sitzt der bolzen (M20 ?) der gelöst werden muss ? Was passiert, wenn ich das schwert im flachen wasser löse ? Fällt es dann unten samt Schwertkasten raus ? Ich hätte dann vermutlich das Problem, das Schwert aus dem Wasser zu holen (einteilig ? 85 kg ?)... Und der Einbau ist damit auch nicht gelöst. Das macht mir noch etwas kopfschmerzen.

Zoll : der zoll in Tayingen hat vermutlich Erfahrung mit überladenen Hängern. In den Bootspapieren wird das Gewicht mit 1100 kg angegeben (welches Gewicht soll das sein ?)-der Innenballast (260 kg) und das Schwertgewicht (85 kg) sind extra aufgeführt und additiv zu sehen. Das wären aber gesamt "nur" 1445 kg. Dii Wägung mit Hänger ergab 1870 kg ,minus 375 kg Hängergewicht ergibt ein Bootsgewicht von 1495 kg. Da mein zulässiges Zuggewicht meines Zugfahrzeuges damit überschritten war, durfte ich nicht in die Schweiz einreisen , die Wiegekosten von 30 CHF waren nach 10 h Fahrt noch das kleinste Problem...
Laut dem Zöllner führte der geringe Abstand zwischen dem Kotflügel und dem Rad zu dieser Wiegung.
Immerhin kenne ich jetzt mein Bootsgewicht und darf mich nun nach einem neuen Zugfahrzeug umschauen...

O 13.09.2009 um 21:46 Uhr Offline Profil Private Nachricht
flask Drucken  Λ

Moderator

Forum

Nachrichten : 812

Sehr interessante Geschichte mit dem Zoll.
Ich wusste gar nicht, dass der Zoll bei Überladung einschreitet, sondern eigentlich andere Aufgaben war nimmt.

Die Gewichtsangaben vom Hersteller beziehen sich auf ein "nacktes" Boot, also ohne Motor, Mast usw..
Ein anderes Beispiel, der Tiefgang wird bei einer Tes 678 mit 30cm angeben, es sind aber deutlich mehr (geschätzt 10cm).

Theoretisch könnte man das Schwert im flachen Wasser ausbauen, aber....

Den Bolzen bekommt man leichter raus, wenn jemand die Schwertkonstruktion leicht anhebt. Das ist im Wasser fast unmöglich.
Und ist erstmal der Bolzen raus, muss man die Schwertkonstruktion nach unten herausgezogen werde.

Das wird nichts im Wasser. Frag einfach mal bei einem mobilen Kranservice an. Die nehmen sicherlich dein Boot auf dem Werksgelände für 2-3 Stunden auf den Haken. Der Ausbau dauert eigentlich nicht sehr lange. Anschließend das Boot wieder auf dem Trailer abstellen und das Schwert in Ruhe reinigen, anstreichen, die Rollen schmieren und das Fall austauschen.

Gruß
Carsten









O 13.09.2009 um 22:27 Uhr Offline Profil Email www msnmPrivate Nachricht
sualk Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 430

Morjen, morjen

mit dem Schwertausbau bin ich der gleichen Meinung wie flask, ohne Kran unmöglich.
Habe ja im vergangenen Jahr die Prozedur durchgeführt bei der Viva (gleiche oder ähnliche Konstruktion).Mit zwei Leuten ging es ganz gut,
wichtig ist , dass du bei aufgehängtem Boot und runtergelassenem Schwert dieses noch entlasten mußt, am besten mit fahrbarem Hebebock oder ähnlichem, da man immer diesen noch ein bischen hin und her bewegen muß.
Der Bolzen war trotzdem noch recht schwer zu lösen, schau dir mal die Bilder im Fotoalbum der Viva an.
Das Fall mußte ich zum Glück noch nicht wechseln.
Ich will in diesem Herbst die Viva auch mal wiegen, traue dem Frieden und den Angaben der Werft auch nicht recht, schaun wir mal

sualk
O 14.09.2009 um 10:04 Uhr Offline Profil Private Nachricht
mira Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 153

Hallo...
danke an flask und sualk für die wertvollen Hinweise. Habe jetzt einen Krantermin im Hafen, allerdings nur für eine Stunde... Reicht das mit 2 Personen ?
Ich habe hinter dem Führungsrohr am Tisch jeweils rechts und links zwei Öffnungen in denen sich jeweils eine mit Silikon abgedichtete Mutter (M 27 ?) befindet. Ist das die Schwertbefestigung ? Reicht es,nur eine Mutter zu lösen und dann den Bolzen mit Gegenmutter seitlich auszuschlagen ? Kommt dann der gesamte Schwertkasten mit raus ?
Was haltet ihr von Arbeiten unter dem Kran bzw. unter 1550 kg Last ? Der Hafenmeister meint kein Problem... Es ist ein 10 to Kran mit zwei Lastgurten.

gruss mira
O 21.09.2009 um 13:06 Uhr Offline Profil Private Nachricht
sualk Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 430

hi,
.
Nach deiner Beschreibung sind das die beiden Inspektionsluken, kannst du nicht mal ein Foto machen, dann kann man Genaueres sagen!,
also in einer Std.mit zwei Leuten, das wird knapp.
Unter Last arbeiten, freihängend finde ich gewagt, denn du mußt das Schwert entlasten (im ausgefahrenenen Stadium), ansonsten bekommst du die M 27? nicht raus, es kommt auch nicht der Schwertkasten, sondern nur das Schwert und das wiegt immerhin um die 80 kg, jedenfalls bei mir.

Am wichtigsten erscheint mir einen genauen Ablauf vorher klarmachen,
richtiges Werkzeug und keine Hektik entwickeln, deshalb wie schon gesagt, eine Std zum Ausbau ist zu knapp. Warum kann man das Schiffchen nicht auf eine Holzablage ablegen,z.B.Paletten, sichern gegen umkippen!!! und soweit nach oben, dass du das Schwert vollausfahren kannst und noch ein bischen Luft hast zum bewegen des Schwertes, denn reinbauen mußt du es ja auch wieder.

sualk
O 21.09.2009 um 15:33 Uhr Offline Profil Private Nachricht
flask Drucken  Λ

Moderator

Forum

Nachrichten : 812

Eine Stunde ist sehr kurz. Für den Ausbau könnte es klappen, aber nur wenn es keine Schwierigkeiten gibt.
1. Die eine Mutter vom Bolzen lösen (Keinen Maulschlüssel sondern Ringschlüssel mit langen Hals verwenden oder Knarrenkasten verwenden)
2. Schwert mit Wagenheber leicht anheben (dafür unterschiedliche längen Holz mitnehmen)
3. Bolzen herausschlagen
4. Langsam herunterlassen

Unter dem Kran kannst du arbeiten, nur sollten die beiden Tragegurte gesichert sein.

Gruß
Carsten


O 21.09.2009 um 19:19 Uhr Offline Profil Email www msnmPrivate Nachricht
mira Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 153

hallo carsten hallo ... sualk,

merci für Eure wertvollen Tips, ich wiederhole mich, das Forum ist klasse und funktioniert...
Zu Euren Fragen : Fotos kann ich frühestens am WE machen, das Boot steht im Hafen am Bodensee ... Das Bild wird so aussehen wie das von mocas vom 25.04.2007; Beitrag "Schwertproblem" (nicht viel zu sehen, ausser von der Dichtmasse...)
Zu den Arbeiten selbst : so weit klar ... aber wie funktioniert das mit dem runtenlassen des Schwerts, wenn der Bolzen raus ist ? Mein Schwert soll 85 kg wiegen, meint ihr das geht über das Schwertfall mit der Winsch und dann von Hand ablassen ? Irgenwann schlägt es doch unten raus ,weil das Seil nicht am höchsten Punkt angeschlagen ist oder täusche ich mich ? Und nur unten abgestützt wird vom Wagenheber... Kann der 2. Mann das Schwert samt Rollenkasten dann festhalten ??? Oder besser Wagenheber und Mann weg unterm Boot und Schwert notfalls fallen lassen ? Ich werd das mulmige Gefühl nicht los, 85 oder mehr Kilo am Fall "baumeln" zu haben (oder auch nicht) und unterm Boot steht ein menschiches Wesen...
Plan :
1. Boot mit dem Kran vom Hänger heben auf ca. 1,5 m Höhe vom Boden ( 10 min)
2. Schwert ablassen (1 min)
3. erste Mutter vom Bolzen lösen (5 min)
4. Schwert mit Wagenheber entlasten (1 min)
5. Schwertfall sichern (1 Min)
6. Bolzen seitlich ausschlagen (5 min)
7. Wagenheber (und Mann) wegnehmen (2 min)
8. Schwert von Hand mit Schwertfall über winsch ablassen ? (5 min
9. Boot zurück auf Hänger setzen (10 min)
10. Schwert einladen , Boot anhängen und ab ins Winterquartier (15 min)

Nach der Revision des Schwertes, Fall, Rollen usw. plane ich den Einbau dann in umgekehrter Folge für das Frühjahr 2010.

Was meint ihr ? Denkfehler oder machbar ?

Gruss Michael




O 22.09.2009 um 13:05 Uhr Offline Profil Private Nachricht
Julia Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 114

Hallo Michael,
ich würde an Deiner Stelle den Plan ändern. Du kannst lange vor dem Krantermin den Schwertbolzen ausbauen. Dein Problem wird nicht ein herausfallendes Schwert sein. Dein Problem wird ein verklemmtes Schwert sein. (Sei dennoch vorsichtig. Vielleicht irre ich mich ja.)
Schau Dir mal das Video an

http://picasaweb.google.de/k.luettich/Schwertausbau#5134994105257839730

Ich kann Dir versichern, dass ich den Bolzen schon auf dem Trailer ausgebaut habe. Als ich das Schwertfall gelöst habe, klappte das Schwert runter und klemmte fest. Erst das Ruckeln bewegte das Schwert langsam nach unten. Der Schwerpunkt dieser Konstruktion liegt weit hinter der Nut, in der das Schwert in den Rumpf eingebaut ist. Deshalb klemmt alles. Wenn man das Schwert hinten entlastet geht bestimmt alles leichter. Aber das ist eine theoretische Annahme von mir.
Es wird schon klappen. Ich wünsche Dir viel Erfolg.


Gruß Karl-Heinz


O 23.09.2009 um 07:53 Uhr Offline Profil Email Private Nachricht
sualk Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 430

Hallo Michael,


Julia hat recht, auch bei mir hing das Schwert auch fest, erst durch intensives ruckeln am Schwert kam es langsam runter, bedingt durch die Führung des U-förmigen Flacheisen (in dem der Schwertbolzen steckt) in der Nut des Schwertkasten.
Du kannst also beruhigt den Bolzen schon auf dem Trailer ziehen, machst dann das Schwertfall an der Winsch fest, für alle Fälle, dass es doch runterkommen sollte, ist aber mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zu erwarten.

Dann hast`e mehr Zeit für eine Stunde am Kran.
Schau dir nochmal die Bilder bei der Viva an, bezüglich diese U-förmigen Flacheisen, da siehst du auch die Bohrung für den Schwertbolzen, viel Spaß

sualk
O 23.09.2009 um 09:25 Uhr Offline Profil Private Nachricht
mira Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 153

Hallo Karl-Heinz, hallo sualk,

ich bin völlig platt, was in diesem Forum alles geht. Du hast etwas im Kopf was du machen willst und bekommst neben wertvollen Hinweisen und Tipps auch noch ein Video wie das ganze abläuft...
Danke !!! Auch den Bolzen werde ich vorher schon ausbauen.Jetzt gehe ich viel vorbereiteter ans Werk. Etwas Kopfzerbrechen bereitet mir noch das Arbeiten unter dem Boot bzw. dieser Last, da im Hafen keine Möglichkeit der Abstützung besteht...
Werde mich wieder melden wenn das Schwert ausgebaut ist und ich noch Nachrichten schreiben kann...

Gruss und danke , Michael
O 24.09.2009 um 12:56 Uhr Offline Profil Private Nachricht
skipper1315 Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 164

Hallo Tes Freunde.
Ich möchte hier die Gelegenheit bei der Thema Schwert Probleme nutzen um raus zu finden wie lange euren Schwert gehalten hat. Und ob nach dem segeln ist unten geblieben oder hat ihn jemand immer aufgeholt ? Mein absticht ist in Polen ein Edelstahl Schwert holen. Für jede Beitrag wäre ich dankbar. Danke
Roman
O 04.10.2009 um 00:44 Uhr Offline Profil Email www Private Nachricht
sualk Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 430

Hi,

ziehe mein Schwert nach jedem Segeln hoch, bin damit bis jetzt gut beraten, habe letztes weeekend die Viva aus dem Wasser genommen und am Kran hängend gereinigt, einschließlich Schwert, sieht echt gut aus, bis auf einen kleine Kratzer am Schwert unten, bin damit aufgelaufen, kann ich mich zurücklehnen, Schwertfall ist dadurch immer trocken im hochgezogenen Zustand, deshalb muß ein Edlstahlschwert nicht sein, meine Meinung, immerhin ist die Viva jetzt die dritte Saison in Betrieb.

sualk
O 04.10.2009 um 10:01 Uhr Offline Profil Private Nachricht
avalon Drucken  Λ

Administrator

Forum

Nachrichten : 1542

Hallo Roman,

unsere AVALON ist Baujahr 2005. Wir ziehen unser Schwert nach dem Segeln immer hoch. Es geht jetzt schwerer als früher, aber es klemmt nicht.

Wir haben ein einfaches Stahlschwert, das ich bisher zweimal angestrichen habe. Wenn es irgendwann Probleme gibt, und wir es ausbauen müssen, werden wir uns auch überlegen, ein Edelstahlschwert mit Edelstahlhalterung einzubauen.

Viele Grüße
Reinhard


O 04.10.2009 um 13:45 Uhr Offline Profil Email www Private Nachricht
skipper1315 Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 164

Mein Boot ist fünf Monate alt. Aber wenn ich die Bilde sehe dann will ich gleich was dagegen machen.Ich bin nicht ganz sicher aber um die 460€ kostet in Polen.Ich fahre bald nach Polen da werde ich fragen was kostet.
O 04.10.2009 um 14:46 Uhr Offline Profil Email www Private Nachricht
mira Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 153

hallo zusammen,

habe den Schwertausbau nun am WE erfolgreich vorgenommen. Als wir im Hafen ankamen, hing unser Bötchen bereits am Kran. Das Rauschlagen des Bolzens und der Schwertausbau haben ungefähr 10 min in Anspruch genommen. Mit leichten Bewegungen des Schwertes und unterstützendes Hebeln mit einem kleinen Brecheisen am Schwertkasten rutschte das die komplette Konstruktion langsam nach unten. (siehe Video Karl-Heinz !)Tutti kompletti 20 - 30 min mit Boot zurück auf Hänger setzen.
Die Schwertkonstruktion meiner TES 550 besteht bis auf die Messingrollen komplett aus Stahl. Nur die beiden oberen Messingrollen im Schwertkasten waren festgefressen, mit Reinigungsverdünner und Rohrzange konnten diese binnend 5 min wieder drehbar gemacht werden. Nach der Revision will ich diese mit Teflonfett o.ä. versehen.Das Stahlschwert war hauptsächlich nur im unteren und oberen Bereich korrodiert, der Schwertkasten dagegen innen fast vollständig.
Beide sind/waren mit einer kupferfarbenen Schicht/Farbe/Antifouling versehen, welche in den Bereichen mit Wasserkontakt nach 7 Jahren versagt hat... Weiss jemand was das für eine Beschichtung/Farbe (siehe Bilder) ist ?
Mein Plan : Das Schwert lässt sich mit der Flex und guten Bürsten selbst gut entrosten. Nach der oberen Farbschicht kommt eine helle Grundschicht ans Licht (Spachtel oder Grundierung ?), darunter kann ich nichts mehr erkennen (wo ist der Korrosionsschutz ???). Also abschleifen alles was Rost hat bis in die guten Bereiche hinein, dann eine gute Grundierung streichen (2 x; hier sind eure Vorschäge erwünscht...) dann ggf. mit Spachtel unebene Bereiche glätten, dann Antifouling, dies gibt es auch kupferfarben, so dass ich annehme , dass die teilweise noch vorhandene Deckschicht aus Antifoulingfarbe besteht.
Für den Schwertkasten suche ich noch eine Firma ,welche Beizbäder o.ä. besitzt, zum Ablaugen bzw. Abbeizen. Mechanisch ist hier in den engen Zwischenräumen kaum etwas zu machen. Anschliessend verzinken, grundieren,Antifouling.
Am Fall war nach 7 Jahren kaum etwas an Verschleiss zu sehen, hier erfolgt natürlich Ersatz mit hochfestem und meerwasserbeständigem Polyesterseil.
Parallel will ich noch die Einführung des Schwertkastens am Bootsrumpf instandsetzen , hier will ich mit Polyesterharz und Glasmatte leicht abgeplazte Teile ersetzen...(weiss jemand wie dick die erste Schicht der Rumpfunterseite ist ? Ich denke sie ist in diesem Bereich dicker als die Aussenschale in anderen Bereichen.)
Der vorliegende Allgemeinzustand der Konstruktion konnte mich noch nicht zu einer neuen Edelstahlausführung bewegen. Zum einen war der Ausbau (mit Kran) wirklich sehr einfach und schnell zu machen und zum anderen ist vermutlich mit moderaten Einsatzmitteln nach der Revision noch eine gewisse Lebensdauer zu erwarten (ich rechne mal bei meinen "ungünstigen" klimatischen Verhältnissen mit 2- 3 Jahren - Boot ist am WE im Süsswasser und bekommt dann wieder 5 Tage Sauerstoff zum rosten...)
Interesse hätte ich ggf. nur an einem Schwertkasten aus Edelstahl. Irritiert hat mich die Aussage von Avalon, der sein Stahlschwert innerhalb von 4 Jahren bereits 2 x überholt hat. Wie schon erwähnt ist hier die Lebensdauer stark von den Einsatzbedingungen abhängig und Meerwasser aggressiver als Süsswasser...
Erwarte gern eure Vorschläge für eine möglichst langlebige Schwertrevision !

Danke und Grüsse Michael



(ich habe mal bei den Bildern etwas nachgeholfen. Reinhard)


O 05.10.2009 um 17:00 Uhr Offline Profil Private Nachricht
avalon Drucken  Λ

Administrator

Forum

Nachrichten : 1542

Hallo Michael,

im ersten Winter nach dem Kauf habe ich mein Schwert im Kran begutachtet. Es sah so aus, als ob es nur mit einer dünnen (Rostschutz?-)Grundierung gestrichen wäre. An vielen Stellen kam Rost durch.

Deshalb habe ich es (im eingebauten Zustand) entrostet, grundiert und gestrichen. Das hat aber nicht besonders gut gehalten.

Zwei Jahre später waren wieder viele Stellen rostig, so dass ich es nochmal mit Grundierung und zwei Schichten Kunstharzlack bearbeitet habe (Farbe, wie sie bei uns für Industriemotoren verwendet wird) Das hat auch nicht besonders gut gehalten...

Siehe auch im Forum unter Allgemeines den Beitrag Schwert anstreichen von Januar 2009. Da wird auch auf einen interessanten Thread zu diesem Thema im Yachtforum verwiesen.

Fazit: ich suche auch noch die optimale Beschichtung.

Viele Grüße
Reinhard

PS: Fotos im Forum:
Bitte lade deine Fotos ins Fotoalbum und verlinke die dann so, wie es links unter Hilfe/Fotos ins Forum beschrieben ist.
Mit Anhängen kann die Software nicht vernünftig umgehen...
Ich werde die Bilder dann in Deinen Beitrag einbauen.


O 05.10.2009 um 18:33 Uhr Offline Profil Email www Private Nachricht
mira Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 153

Hallo Reinhard,

segelst du viel in Meergewässern ? Ich habe den Eindruck , dass die meisten TES Freunde im Norden unterwegs sind... Ich war bisher nur im Urlaub auf Meeren unterwegs und nun nach der TES Anschaffung bisher ausschliesslich auf dem Bodensee.
Mich würde interessieren wo unsere Freunde so rumsegeln, z.T. ist es ja aus den Foren und Bildern erkennbar... und ob es vielleicht sogar TES Freunde am Bodensee hat. Mir ist zumindest noch keine TES begegnet.
Leider ist es mir nicht gelungen (so wie du es beschrieben hast)die Bilder hochzuladen, auch nach dem verkleinern der Dateien auf ca. 80 kb und dem Umbenennen der Bildnamen nicht... (kritischer Fehler).
Vielleicht kannst Du das mit dem Hochladen von Bildern noch optimieren ... ?

Grüsse Michael
O 06.10.2009 um 12:55 Uhr Offline Profil Private Nachricht
geloeschter_user_11 Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 441

Hallo,
also ich habe meine Zweifel, ob sich das Entrostenen, Grundieren, Streichen usw. wirklich lohnt, bzw. notwendig ist. Ich denke, das Schwert hält auch so 12-15 Jahre bis es verrostet ist und dann wird es einfach getauscht. Ich bin immer für die einfachste Methode ...
O 10.10.2009 um 12:40 Uhr Offline Profil Private Nachricht
GamboSBK Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 51

Hallo

habe vor mein Schwert dieses Jahr auszubauen und Verzinken zu lassen und denke damit ist Ruhe !

warum habt Ihr darüber noch nicht nachgedacht?

oder ist das nicht gut?

MFG


Denis
O 10.10.2009 um 17:08 Uhr Offline Profil Email Private Nachricht
Thomas65 Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 23

Hallo,
das Schwert meiner TES war von Anfang an verzinkt. Baujahr 2004. Trotz zeitweisem Einsatz im Salzwasser ist das Schwert nahezu rostfrei. Also bestimmt nicht die schlechteste Lösung. Ich meine die verzinkte Ausführung wäre bei POl Yacht standard gewesen. Hier scheint es wohl auch deutliche Unterschide im Material / Oberflächenbehandlung zwischen "Original" und "Nachbau" zu geben. Gibt es hier denn jemanden der mit einer "originalen" TES, z. B. von POL Yacht, massive Schwertprobleme hat, oder trifft das doch eher die "Nachbauten" ?

Gruß
Thomas
O 10.10.2009 um 18:00 Uhr Offline Profil Private Nachricht
avalon Drucken  Λ

Administrator

Forum

Nachrichten : 1542

Hallo Thomas, hallo Denis,

wenn ich in den älteren Beiträgen danach suche, finde ich auch Eigner von "Original"-Booten, die Probleme mit ihrem Schwert hatten. Es zieht sich durch alle Versionen.

Und wenn ich mich in anderen Foren umschaue, ist das auch kein Probem unserer Ostboote, sondern kommt auch bei anderen Herstellern vor. Vor kurzem hat jemand festgestellt, dass z.B. bei einer ähnlich großen Sunbeam eine Erneuerung des Schwertfalles nur über ein in die Schale gesägtes Loch möglich ist. Da sind wir mit unserer Technik noch richtig gut dran.

Nachgedacht habe wir vermutlich schon alle mal, darüber, ob es sich lohnt, das Schwert verzinken zu lassen - oder durch eine Edelstahlversion zu ersetzen.

Mir gefällt dazu auch die Einstellung von Alchimist, dass es ganz schön lange dauert, bis das Schwert durchgerostet ist und dann immer noch Zeit ist. So falsch ist das nicht; nur wird auch er ab und zu entrosten müssen, denn durch den Rost wird das Schwert "dicker" und könnte vielleicht deshalb klemmen... Ist vielleicht nicht schlecht - dann klappert es auch nicht mehr

Von einem anderen TES-Eigner hier im Forum weiss ich, dass er vorsorglich sein Schwert (TES-Baujahr 2005) ausgebaut und nachgesehen hat - das hätte er sich sparen können.

Ich persönlich werde jedenfalls warten, bis ich wirklich Probleme mit dem Auf- oder Ablassen bekomme und dann über eine komplette Edelstahlkonstruktion (also nicht nur Schwert, sondern auch die Halterung) nachdenken. Und zwischendurch ab und zu mal entrosten und lackieren - das ist in meiner "Privatwerft" kein Thema.

Übrigens werden meist die Rollen für das Schwertfall eher Probleme machen als das Schwert selbst. Wenn die klemmen, nützt Dir auch kein verzinktes Schwert was. Deshalb stände bei mir auch eher die Edelstahl-Halterung als das Schwert selbst auf der Wunschliste.

Viele Grüße
Reinhard


O 11.10.2009 um 11:29 Uhr Offline Profil Email www Private Nachricht
GamboSBK Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 51

du hast recht !!!!

So mein Schwert ist raus und das Schwert ist vom Zustand I.O.

werde dieses aber verzinken lassen und du hast recht die Aufnahme sollte aus VA sein! Meine Rollen dort sind aus Plaste und sie drehen sich kaum noch

das Schwert hält länger als unser Rumpf glaube ich.

Sagt mal wie Bekomme ich Foto´s Ihr hoch habe das schon ein paar mal probiert wie geht das???


MFG


Denis
O 11.10.2009 um 14:16 Uhr Offline Profil Email Private Nachricht
avalon Drucken  Λ

Administrator

Forum

Nachrichten : 1542

Hallo Denis,

wenn es schon draussen ist, dann kannst Du es auch gleich verzinken lassen, klar.

Bilder hochladen:
Zu diesem Thema habe ich vor einiger Zeit einen Hilfetext erstellt, de Du links im Menu unter "Hilfe" findest.
Bitte beachten: maximale Größe 2,5 MB, und keine Sonderzeichen, Leerzeichen oder Umlaute in den Dateinamen!
Auch Bilder in den Beiträgen funktionieren nur wie dort beschrieben!

Viele Grüße
Reinhard


O 11.10.2009 um 16:12 Uhr Offline Profil Email www Private Nachricht
mira Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 153

hallo reinhard,

habe alles versucht die bilder hochzuladen, diese haben 80 kb ,kein sonderzeichen,keine umlaute und kein leerzeichen. Schade...
Mein Schwert ist bereits 2x grundiert mit Rostschutzgrundierung und wird jetzt noch 2x lackiert . Der Schwertkasten wird in einer Firma chemisch entrostet, dann verzinkt und dann von mir mit Rostschutzfarbe gestrichen . Anschliessend werden die Rollen mit wasserresisteten Fett behandelt und das neue Fall im unteren Bereich ebenfalls. Mein Fall war übrigens auch knapp 10 m lang. Festgemacht wird es ohne Schäkel mit einem Palstek, so wie es befestigt war, alles andere ist überflüssig, da durch den Flaschenzug an diesem Punkt die Kraftaufnahme sehr gering ist.
Mich würde noch interessieren, ob die zum Spielausgleich verwendeten Kunststoffplatten 10x60 direkt auf beiden Schwertseiten aufgebracht wurden. Nicht am Bootsrumpf oder ?

Gruss michael
O 11.10.2009 um 20:50 Uhr Offline Profil Private Nachricht
avalon Drucken  Λ

Administrator

Forum

Nachrichten : 1542

Hallo Michael,

meine Idee mit den Kunststoffleisten hat nicht funktioniert.
Siehe hier: -hier klicken-

Besser dürfte die von Tim verwirklichte Idee sein, Teflonplatten auf das Schwert zu kleben. siehe hier: -hier klicken-

Und das Bildproblem kriegen wir auch noch in den Griff

Viele Grüße
Reinhard
O 11.10.2009 um 21:21 Uhr Offline Profil Email www Private Nachricht
mira Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 153

Hallo Reinhard,
den bericht hatte ich bereits gelesen. Warum hat es nicht funktioniert ? Wieso nur Plattenstärke 3-4 mm ? Ich halte die Idee mit den Platten im oberen Bereich des Schwertes nach wie vor für gut , im Schwertkasten selbst könnte eine Spielverkleinerung vermutlich über kurz oder lang zum Klemmen führen oder der Kleber löst sich oder...
Meine Aussparung im Bootsrumpf ist im Schwertbereich 30 mm breit, das Schwert selbst besteht in diesem Bereich aus 15 mm Stahl, d.h. ich würde 6 mm dicke Platten auf jede Seite aufbringen. Dann würde das Spiel im Schwertbereich auf jeder Seite noch 1- 1,5 mm betragen. Ich denke , dass dann keine oder nur wenig Reibung beim Auf- und Ablassen des Schwertes entsteht, aber auch genügend Abstützung um ein Klappern/Schlagen auch im Schwertkastenbereich zu verhindern.
Was meint ihr ?
Gibt es bereits Erfahrungen mit einer oder sogar mit beiden Varianten ?

Gruss Michael
O 12.10.2009 um 12:40 Uhr Offline Profil Private Nachricht
sualk Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 430

Hi,

wann klappert denn dein Schwert, meins nur bei achterlichen Winden, schräg von der Seite hinten bei Wind um die 1-2 bf oder ich liege in der Marina und Rasmus kommt von hinten, dann ziehe ich selbiges hoch und Feierabend mit dem klappern. Wie es bei höherem Wellengang ist, kann ich nicht beurteilen.
Hast du schon mal überlegt, was passiert, wenn sich deine verklebten Platten oder der Kleber sich lösen, na dann viel Spaß mit dem Schwert

sualk
O 12.10.2009 um 14:51 Uhr Offline Profil Private Nachricht
patrick71 Drucken  Λ

Forum

Nachrichten : 511

Also mein Schwert klappert überhaupt nicht mehr. Hab mir an den Schwertkasten unten an die Öffnung PE-Leisten schrauben lassen, die die Öffnung schmaler machen. Hab das jetzt seit zwei Jahren und seitdem (im wahrsten Sinne des Wortes) meine Ruhe Fotos gibt's auch irgendwo im Forum...

Gruß, Patrick
O 12.10.2009 um 14:57 Uhr Offline Profil Email Private Nachricht
( 1 | 2 ) Weiter  >>> 
Springe zu :  
   
CP-Splatt 1.0


grafik
grafikgrafikgrafik